Liberale News

Kulturfonds Bayern 2021:
115.500 € für vier Projekte im Landkreis Landsberg

Pressemitteilung vom 25. April 2021

Am Mittwoch, 21. April, wurde im Landtag über den Kulturfonds Bayern 2021 entschieden.
„Kunst und Kultur in allen Regionen Bayerns noch näher zu den Menschen vor Ort bringen“ – das ist das ausgerufene Ziel des bayerischen Kulturfonds 2021.
Mit einer Fördersumme von insgesamt 650.000€ soll gerade jetzt in dieser schwierigen Lage die Kultur in Bayern nicht zu kurz kommen und ein Anreiz geschaffen werden, neue Kunst- und Kulturprojekte ins Leben zu rufen und in allen Regionen Bayerns sichtbar zu machen.
Als FDP Kreisverband Landsberg freuen wir uns sehr, dass auch die Projekte: Landsberg History App des Vereins dieKunstBauStelle e.V in Landsberg am Lech, Immersives Stationen-Theater am Ammersee in Schondorf am Ammersee vom Kunst Jetzt – Kultur und Kunst Förderverein e.V., die Errichtung eines Museums der Carl-Orff-Stiftung in Dießen sowie 10 Jahre Gesamtkunstwerk „Kunst im Stellwerk“ des KunstFormat e.V. ebenfalls in Dießen hier im Landkreis Landsberg mit einer Summe von 115.500 € unterstützt werden.
Die Corona-Pandemie hat vor allem die gesamte Kulturbranche hart getroffen. Umso erfreulicher ist es, dass nun durch die Förderungen die Möglichkeit geschaffen wurde, die Kultur endlich wieder nach draußen zu den Menschen zu bringen.

Pressemitteilung zum politisches Digital-Frühstück
mit Britta Hundesrügge am 7.3.2021

"Wir wollen nicht länger wie kleine Kinder behandelt werden, denen man etwas erlaubt, wenn sie brav sind und dafür dann einen Lutscher bekommen", hat Bundestagskandidatin Britta Hundesrügge am Sonntag, 07.03.2021 beim politischen Digital-Frühstück des FDP-Kreisverbands Landsberg betont.
Corona und die Folgen wurden diskutiert. Den Zuhörern ging es vor allem darum, die Eigenverantwortung der Bürger zu stärken. Die derzeitige Situation der Fremdbestimmung durch Bund und Land muss aufhören.
"Zu einer freiheitlichen Demokratie gehört auch die Eigenverantwortung und Selbstbestimmung", betont Kreisrätin Ulla Schäfer.
Beim politischen Frühstück hat Bundestagskandidatin Hundesrügge auch ihre Ideen für den Wahlkampf vorgestellt. So will sie mit Videos den Landsberger Bürgern eine Stimme geben.
Wer sich vor Kamera und Mikrofon äußern möchte, wende sich bitte an die Kreisvorsitzende Birgit Kerckhoff.

Pressemitteilung vom 5.3.2021 zur FDP-Initiative "Vergiss Mein Nicht"

Ein schöner Erfolg für die FDP-Initiative „Vergiss Mein Nicht" mit Schauspiel-Coach Beate Maes. Schon wenige Stunden nach einer Veröffentlichung im Landsberger Tagblatt waren die drei Abendtermine für Kids ausgebucht. Beate Maes wollte mit ihrer ehrenamtlichen Aktion den negativen Folgen des Lockdowns entgegenwirken. Die persönlichen Kraftquellen der Kinder und Jugendlichen sollten angeregt und aktiviert werden, damit die Möglichkeiten für mentale und kreative Entfaltung ausgeschöpft werden können. "Es war schön, das Interesse und die Begeisterung der Kinder und Jugendlichen zu sehen. In diesen Zeiten brauchen sie unsere besondere Aufmerksamkeit und Unterstützung. Sie sind unsere Zukunft" merkte Beate Maes nach den vergangenen drei Tagen an und freut sich schon auf Montagabend.
 
Aufgrund der großen Nachfrage gibt es am Montagabend einen Zusatztermin für alle die Kids, die bei der Anmeldung zu den regulären Terminen zu spät kamen.

Pressemitteilung vom 21.2.2021 zu Einzelhandel und Gastronomie

Öffnung unter Auflagen von Einzelhandel und Aussengastronomie
im Kreis Landsberg am Lech.


Der FDP Kreisverband Landsberg sowie der Ortsverband Landsberg am Lech regen die zeitnahe Öffnung des Einzelhandels sowie die Öffnung der Außengastronomie an.
Tom Bohn, FDP- Stadtrat in Landsberg am Lech:
„Es ist nur schwer nachvollziehbar, warum die seit drei Monate lang geltenden Hygienemassnahmen in den Supermärkten nicht auch in anderen Ladengeschäften gelten können. Die FFP2 Maske hat sich, wie auch der verantwortungsvolle Umgang mit der Distanzregelung, ganz offensichtlich bewährt.“
Die FDP hält es für unumgänglich den Landsberger Gastronomen eine freiwillige Öffnung ihrer Aussenbereiche zu ermöglichen.
Auch hier hat sich der verantwortungsvolle Umgang mit den Hygieneregeln eindeutig bewährt.
Ebenfalls regt die FDP die zeitnahe Öffnung der Distanzsportarten an.
Sport ist nicht nur Vergnügen, sondern auch gut für die Gesundheit.

Pressemitteilung vom 13.2.2021 zur Corona-Entwicklung

 

In das Treffen der Ministerpräsidentenkonferenz hatten viele Bürger Hoffnung auf Planung, Veränderung und Perspektiven gesetzt. Das Ergebnis war bitter. Das Ergebnis aus dem Kanzleramt und der Bayerischen Staatsregierung war: keinen Plan, nur die Verlängerung bestehender Einschränkungen, keine Lösungen, keine Alternativen nur die Verlängerung des Lockdowns von einer 50iger Inzidenz auf eine 35iger.

Die FDP-Fraktion im Bundestag sowie im Bayerischen Landtag zeigen seit Monaten Lösungswege auf.
Am Mittwoch, 10.02.2021, hat die FDP-Bundestagsfraktion einen „7-Stufen-Plan“ vorgelegt. Am Freitag, 12.02.2021, im Sonderplenum des Bayerischen Landtags, hat die FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag erneut einen Antrag eingebracht > „Freiheitsstrategie 2021 V – Stufenplan aus dem Lockdown“.

In keinem dieser Pläne werden vorschnelle Öffnungen gefordert, sondern klare Wege und Perspektiven aufgezeigt für eine planbare Zukunft. Die FDP-Fraktion setzen auf eigenverantwortliches Verhalten mündiger Bürger.

Auch in unserem Landkreis Landsberg sollten wir auf systematisches, kostenloses Testen setzen. Österreich macht es uns zum Beispiel gerade vor mit dem „Nasen-Borer“ an Schulen. Selbsttests aller Schüler und Lehrer, an jedem Morgen im Klassenzimmer vor dem Unterricht. Wer negativ ist bleibt, wer positiv ist geht nach Hause. Die digitale Teilnahme am Unterricht sollte aber auch gewährleistet sein. Nicht jeder, der Corona hat, ist krank kann aber anstecken. Unsere Schüler, Kinder, Jugendlichen und Auszubildende brauchen die Schule und den Betrieb, damit Bildung und soziale Kontakte gewährleistet werden können.

Notwendig sind systematisches Testen, kostenlose Schnelltests, auch in Alten- und Pflegeheimen sowie Senioren-Residenzen, für alle die, die Einrichtungen betreten inklusive der Bewohner selbst. Es würde Eigenschutz bieten, wieder mehr Freiheit ermöglichen und mehr soziale Kontakte erlauben.

Selbstständige, Freiberufler, Unternehmen, Handwerker, Gastronomen, Freizeiteinrichtungen, Kulturschaffende und Künstler usw. brauchen eine Perspektive, eine Zukunft, ein Ziel und Planungssicherheit. Wir brauchen Programme, die nicht wie die Novemberhilfen beantragt werden müssen und dann teilweise immer noch nicht ausbezahlt sind bzw. gar nicht ankommen. Wir benötigen dringend unbürokratische Unterstützung, wie die FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag in einem Dringlichkeitsantrag, basierend auf dem Kieler Modell (erschienen 12/2020), schon gefordert hatte.
Wir brauchen Information und Perspektiven JETZT!, nicht erst in 3 Wochen. Es müssen Wege aufgezeigt werden, wie wir mit Corona leben können und trotzdem unsere Freiheit erhalten werden kann und das Bundesweit. Corona wird sich auch in 3 Wochen nicht in Luft aufgelöst haben.

„Neben den sozialen Kontakten, die für uns alle lebenswichtig sind, einem geregelten Schulbetrieb, Kinderbetreuung, brauchen wir auch lebendige Ortszentren. Handel und Gastgewerbe leiden so sehr, dass unsere Zentren drohen zu Geisterstädten zu werden. Das darf nicht passieren!“, so Bundestagskandidatin Britta Hundesrügge.

 

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

×ausblenden